Logo

Kein Unternehmen kann sich der Kommunikation entziehen. Es wird
beobachtet und bewertet – ob es das will oder nicht. Sogar der Verzicht
auf Kommunikation kann an dieser Tatsache nichts ändern. Mangelhafte
Kommunikation führt zu mangelhaften Bewertungen, und Unternehmen,
die gar nicht erst sonderlich in Erscheinung treten, die wollen eben nicht,
können nicht, haben es nicht nötig oder sogar etwas zu verbergen. Sie
kommunizieren, indem sie es nicht tun.

Image ist deshalb etwas, was sich von ganz allein einstellt. Es kommt,
es wächst und setzt sich fest. Und irgendwann wird es dann schwierig,
es wieder loszuwerden, das Image. Zur aktiven, gezielten Steuerung
von Kommunikation gibt es deshalb keine Alternative. Es gilt: wer nicht
ihr Opfer werden will, der muss sie benutzen.

Das ist es, was die comvirtus tut.

ComVirtus

Virtus ist ein alter lateinischer Begriff und Teil einer langen philosophischen Tradition. Der Begriff bedeutet Tugend, und in Mode sind Tugenden ja nicht gerade. Sie binden. Hindern uns daran, die einfachen, schnellen und, wenn nötig, auch zweifelhafte Wege zu gehen. Das haben Tugenden mit Werten gemein. Wir mögen Tugenden – und zwar genau deshalb. Sie zeigen an, was wichtig ist und was nicht. Was Richtschnur unseres Handelns ist. Worauf wir bauen. Und das nicht nur im Umgang mit unseren Kunden und ihrer persönlichen Beratung, sondern auch im Umgang mit Kommunikation und im Entwurf von Strategien der Kommunikation. Deshalb Com-Virtus. Platon unterschied vier Kardinaltugenden. Wir übersetzen sie frei und modern so: Cleverness, Integrität, Mut und Authentizität. Das ist es, was Kunden von uns erwarten dürfen. Das sollte auch eine gute Kommunikation auszeichnen.